Spinner 2018, Kai 10 / Arthena Foundation, Düsseldorf

Installation
Digitaldruck auf Stoff, Metallstangen, Projektionen / digital print on textile, metal bars, projections

CATCHING THE LIGHT
ASTRID BUSCH, CLEMENS FÜRTLER, EBERHARD HAVEKOST, ANNE KAMINSKY, MISCHA KUBALL, NADIA LICHTIG, URSULA OTT, JAMES TURRELL, CORINNE WASMUHT
Kuratiert von Ludwig Seyfarth

Astrid Busch geht von fotografisch generierten Motiven aus, denen sie eine gesteigerte physische Präsenz verleiht. Wenn sie mit der Kamera eingefangene Licht- und Schattenwirkungen vergrößert und auf Stoff druckt, werden diese trotz ihrer Leichtigkeit und Transparenz zu imposanten architektonischen Elementen im Raum. Dies gilt auch für ihre eigens für die Ausstellung entwickelte und wie alle ihre Installationen speziell auf den Raum bezogene Arbeit Spinner (2018), bei der Videos auf, neben und durch bedruckten Stoff hindurch projiziert werden. Der Titel der Installation ist dem berühmten Science Fiction-Film Blade Runner von 1982 entlehnt. Spinner heißen die in dem Film herumfliegenden und durch starke Lichtreflexe auffälligen Polizeiwagen. Das Wechselspiel von Bildträger und Projektion mit unter- schiedlich starken Ausleuchtungen erinnert an verschiedene Materialien wie silbrig glänzendes Metall, spiegelndes Glas oder lackierte Verstrebungen: Eigenschaften und Elemente, die Assoziationen evozie- ren und narrative Referenzen offen und vieldeutig halten. Es entsteht ein Schwebezustand zwischen Gegenständlichkeit und Abstraktion wie zwischen Zwei- und Dreidimensionalität und zwischen Statik und Bewegung. Die projizierten, sich bewegenden Formkonstellationen verstärken den Eindruck, dass es sich bei allen Bildmotiven um Momentaufnahmen aus einem sich kontinuierlich verändernden Geschehen handelt.

Astrid Busch equally employs photographically generated motifs and lends them an intensified physi- cal presence. Following a process of capturing light and shadow effects with the camera and printing them on fabric, the result of this visual transposition of light, despite its light and transparent nature, emerges in the space as imposing architectural elements. This can also be said about the work Spinner (2018), which Astrid Busch—like all her installations—staged specifically for the exhibition space. The installation consists of printed fabric combined with videos projected onto, next to and through it. Its title is borrowed from the famous science fiction movie Blade Runner of 1982. Spin- ners were the so nicknamed police flying cars with their extensive and flashy lighting.The interplay between the image carrier and projection by means of varying degrees of illumination conjures up different materials,
such as silvery, gleaming metal, reflecting glass or lacquered braces:characteristics and elements that evoke diverse associations and keep narrative references open and ambig- uous. A dynamic state of uncertainty arises between figural and abstract representation, between two- and three-dimensionality and between statics and motion. These moving, projected form constellations enhance the impression that the entire imagery springs from snap- shots of a perpetual transition.

Text: Ludwig Seyfarth, 2018 (Cataloque: Catching the Light Kai 10/Arthena Foundation, Düsseldorf)